Kindgerecht: „Warum gibt es Flüchtlinge? Und warum sind manche Leute böse zu ihnen?“

chess-316657_1280

In unserer Reihe „Kindgerecht“ möchten wir euch Beispiele zeigen, wie ihr auch anspruchsvolle Dinge mit Kindern bedürfnisorientiert besprechen könnt.

Der 6 Jahre alte Sohn von Annikas Häwelmäusen möchte wissen:

„Warum gibt es Flüchtlinge? Und warum sind manche Leute böse zu ihnen?“

 

Luisa antwortet:

„Stell dir vor, du spielst gerade in eurem Wohnzimmer auf dem Boden.
Du hast viel Spaß dabei und würdest dort am liebsten ganz lange bleiben.
Plötzlich fällt dir aber auf: Das geht nicht.
Der Fußboden wird zu kalt, um darauf zu spielen – auf dem Teppich würde es dir besser gefallen.
Oder du hast Hunger und im Wohnzimmer gibt es kein Essen, nur in der Küche.
Oder Papa will staubsaugen und sagt, du und deine Spielsachen müsst woanders hingehen.

So geht es Menschen, die aus ihrem Land weggehen und woanders leben wollen:
Sie denken, ihnen würde es an einem anderen Ort besser gefallen.
Oder sie haben in ihrem Land nicht genug zu essen und zu trinken.
Oder dort ist jemand, der zu ihnen sagt „Geht weg! Hier ist kein Platz für euch!“
Manchmal müssen sie sogar sehr schnell weglaufen, weil andere Leute in ihrem Land kämpfen und sie nicht mitkämpfen möchten.

Nun stell dir vor, du bist mit deinen Spielsachen auf den Teppich umgezogen – aber dort sitzt schon deine Schwester.
Vielleicht freut sie sich, dass du zu ihr kommst.
Oder deine Schwester denkt, du willst sie ärgern.
Vielleicht hat sie aber auch einfach schon ihre eigenen Spielsachen dort und bekommt Angst, dass sie zu wenig Platz hat, wenn du auch noch bei ihr bist.

Genauso geht es den Flüchtlingen, die ein neues Zuhause suchen:
Manche Leute freuen sich, dass sie zu uns kommen.
Andere Leute ärgern sich, weil sie glauben, dass sie dann nicht mehr genug Platz haben.
Oder sie glauben, die Flüchtlinge wollen sich mit ihnen streiten.

Wenn deine Schwester nicht mag, dass du neben ihr spielst, dann freust du dich sicher, wenn sie dir eine andere Idee sagt, stimmts?
„Hier geht es nicht, aber geh doch da rüber, da kannst du auch gut spielen!“

Genauso freuen sich Flüchtlinge, wenn WIR überlegen, wo sie gut leben können, und ihnen diese Idee dann sagen.
In Deutschland gibt es Orte, an denen Platz für sie ist.
Genauso wie in anderen Ländern auch.

Und wenn es Streit gibt, dann können wir gemeinsam darüber sprechen und ihn klären.“

Möchtet ihr auch Anregungen, wie ihr eine bestimmte Kinderfrage bedürfnisorientiert beantworten könntet?
Dann schickt die Frage zusammen mit Namen und Alter eures Kindes an Mamagogik@gmail.com. Vielleicht seid ihr dann schon im nächsten Teil unserer Serie dabei!

Ähnliche Beiträge

Kategorie Elternschaft, Elternschaft, Normen & Werte

Hallo! Ich heiße Luisa Marinelli, bin 30 Jahre alt und komme aus dem schönen Südhessen. Dort lebe ich mit meinem Lebensgefährten und unseren zwei Katern. Seit 2006 bin ich Erzieherin und im Kindergarten tätig. Dort arbeite ich bedürfnisorientiert und verschlinge in meiner Freizeit zahlreiche Literatur, um mich weiter zu bilden. Es ist mir wichtig, Kindern auf Augenhöhe zu begegnen und ein Miteinander zu leben, das auf gegenseitiger Achtung basiert. Seit einiger Zeit schreibe ich unter dem Namen "Luma Ri" über die bedürfnisorientierte Arbeit im Kindergarten - und nun auch hier, bei Mamagogik. Ich freue mich auf die Zeit mit euch! :)

Kommentar verfassen