Kindgerecht: „Wie werden Menschen böse?“

boy-921807_1920

 

In unserer neuen Reihe „Kindgerecht“ möchten wir euch Beispiele zeigen, wie ihr auch anspruchsvolle Dinge mit Kindern bedürfnisorientiert besprechen könnt.

Jayden, 5 Jahre, fragt:

„Hier gibt es keine Geister. Aber böse Menschen gibt es in unser Welt. Wie werden die denn böse?“

Luisa:

„Hallo Jayden!
Erinnerst du dich an einen Tag, an dem du viel Ärger oder Traurigkeit im Bauch hattest?
Vielleicht weißt du schon, dass es tolle Ideen gibt, wie die wieder weg gehen:

Wenn du ganz laut schreist, wird der Ärger weniger.
Du kannst auch weinen, bis du nicht mehr traurig bist.
Oder du boxt in ein Kissen.
Irgendwann hast du genug geschrieen, geboxt oder geweint und kannst wieder fröhlich sein.

Genauso wie dir geht es auch Erwachsenen:
Jeder ist mal wütend oder traurig.
Und viele Erwachsene machen das genauso wie du: Sie schreien laut, boxen gegen ein Kissen oder weinen, bis sie wieder fröhlich sein können.

Aber manche Erwachsene wissen davon nichts.
Sie wissen nicht, was sie Tolles machen können, um wieder richtig fröhlich zu werden.

Deshalb machen sie Dinge, die andere blöd finden. Das macht die Wut und die Traurigkeit weg – DENKEN sie.
Sie schimpfen dann mit anderen.
Oder ärgern jemanden.
Die Wut oder die Traurigkeit gehen dadurch nicht richtig weg.
Trotzdem schimpfen und ärgern sie weiter.
Sie wissen nämlich nicht, was sie sonst tun können.

Die anderen Leute sagen dazu ‚Der da ist böse!‘.
Aber eigentlich meinen sie ‚Der da ist wütend und traurig. Und er macht deshalb Dinge, die uns nicht gefallen.'“

Möchtet ihr auch Anregungen, wie ihr eine bestimmte Kinderfrage bedürfnisorientiert beantworten könntet?
Dann schickt die Frage zusammen mit Namen und Alter eures Kindes an Mamagogik@gmail.com. Vielleicht seid ihr dann schon im nächsten Teil unserer Serie dabei!

Ähnliche Beiträge

Kategorie Elternschaft, Elternschaft, Entwicklung

Hallo! Ich heiße Luisa Marinelli, bin 30 Jahre alt und komme aus dem schönen Südhessen. Dort lebe ich mit meinem Lebensgefährten und unseren zwei Katern. Seit 2006 bin ich Erzieherin und im Kindergarten tätig. Dort arbeite ich bedürfnisorientiert und verschlinge in meiner Freizeit zahlreiche Literatur, um mich weiter zu bilden. Es ist mir wichtig, Kindern auf Augenhöhe zu begegnen und ein Miteinander zu leben, das auf gegenseitiger Achtung basiert. Seit einiger Zeit schreibe ich unter dem Namen "Luma Ri" über die bedürfnisorientierte Arbeit im Kindergarten - und nun auch hier, bei Mamagogik. Ich freue mich auf die Zeit mit euch! :)

Kommentar verfassen