Babyspielzeug DIY Sensory Bag

Das Wetter wird wieder schlechter und ihr und euer Kind benötigt eine Abwechslung? Dann habe ich heute für euch eine tolle Möglichkeit selbst die ganz kleinen Kids zu beschäftigen. Ich habe mal wieder ein easy-peasy DIY für euch: eine Sensory-Bag.

Wie der englische Name schon sagt, sind sensory-bags für die Sinne. Die Füllungen der kleinen Tüten regen nicht nur die Wahrnehmung an, sondern laden die Kinder auch dazu ein ihre Phantasie zu benutzen und etwas Neues zu schaffen. Und weil man sie mit so vielen verschieden Dingen füllen kann, finde ich, sind sie tolle Allrounder die die Langeweile vertreiben. Und das beste ist, sie sind easy-peasy selbstgemacht.

Benötigtes Material

Zip-Tüte (am besten von Toppits, die enthalten keine Weichmacher!)
Klebeband (am besten das Eco-Klebeband von Tesa, das kommt ohne giftige Lösungsmittel)
Baby-Öl
Lebensmittelfarbe
Wasser

Sensory_Bag_Material

How to

Rührt die Lebensmittelfarbe mit etwas Wasser an, so dass sie schön kräftig ist.

Kippt das Babyöl in die Zip-Tüte, macht sie allerdings nicht ganz so voll. Wenn sie hinterher verschlossen wird, sollte sie eher flach liegen anstatt ausgebeult. Ich habe hier sogar nur 1/3 der Tüte gefüllt.

Sensory_Bag_1

Schüttet nun die Lebensmittelfarbe in die Tüte mit dem Baby-Öl. Die Lebensmittelfarbe wird nun eine einzige große Farbblase – das ist vorerst normal, keine Sorge.

Sensory_Bag_2

Tropft jetzt peu-à-peu ein bisschen Wasser in die Tüte. Ich hab das mit einer kleinen Spritze gemacht, es geht aber auch mit einem Löffel. Nehmt so viel Wasser, wie ihr hinterher in eurer Sensory-Bag kleine Bläschen haben wollt. Denn nun geschieht folgendes: Die Lebensmittelfarbe verbindet sich mit dem Wasser und bildet kleine farbige Blasen. Und weil sich Wasser und Öl nicht verbindet, bleiben die kleinen Blasen verschiebbar. Toll, oder?

Sensory_Bag_3

 

 

Jetzt geht es nur noch darum alles gut zu verschließen. Drückt die Tüte vorsichtig zusammen, so dass die Luft entweichen kann. Am besten drückt ihr einfach die Flüssigkeit so weit zur Öffnung, dass sie kurz davor ist, über den Verschluss zu treten.
Nun schließt ihr den Zip-Verschluss. Normalerweise sollte es nun dicht sein. Damit das Kind die Tüte jedoch nicht öffnen kann (die Sauerei die dabei entsteht möchte ich mir gar nicht vorstellen), klebt den Verschluss einfach mit Klebeband zu. Einfaches Klebeband sollte reichen. Wenn ihr ganz sicher sein wollt, nutzt Gaffer-Tape.
Da die Milchschnute zu diesem Zeitpunkt jedoch noch gern alles in den Mund genommen hat und angesabbert hat, habe ich mich für lösungsmittelfreies Klebeband entschieden.

Sensory_Bag_4

Aus pädagogischer Sicht

Bei der Sensory-Bag steht der Spass natürlich ganz oben. Und lernen sollte immer Spass machen. Deswegen sind die tollen Tütchen auch entwicklungsfördernd. Eine Sensory-Bag kann ganz toll mit mehreren Kindern bespielt werden – das fördert die Sprachentwicklung und das Kooperationsverhalten. Sollten mehrere vorhanden sein, können die Kids sie auch toll untereinander tauschen.
Und wenn selbst die ganz Kleinen mit ihren Fingerchen auf die Blasen drücken, freut sich die Feinmotorik ebenfalls.

Sensory_Bag_5

Beim Füllen der Tütchen sind der Phantasie der Kinder und euch keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist alles was rein passt, und sich gut anfühlt oder spannend aussieht. 
Beachtet aber bitte, dass die Gegenstände nicht spitz sein dürfen, damit die Tüte nicht beschädigt wird. Finger bitte weg von Füllungen mit Haargel! Sollte die Tüte doch einmal kaputt gehen, sollen die Kinder nicht in Versuchung kommen, das Haargel zu essen.

So, ich hoffe dieses rucki-zucki DIY ist für euch genauso leicht nachzumachen, wie ich es empfand. Wenn ihr ein paar nette Bilder von euren Sensory Bags habt, immer her damit – ich freue mich über jede neue Inspiration.

 

Ähnliche Beiträge

Kategorie Selbstgemacht
Autor

Hi, mein Name ist Sarah, ich bin 30 Jahre alt und lebe als Sozialpädagogin mit meiner Tochter, unserem Labrador und meinem Partner in Heerlen/Niederlande. Ich habe Mamagogik 2014 ins Leben gerufen, weil ich es liebe zu schreiben, meine Gedanken mit anderen zu teilen und mich auszutauschen. In meiner Arbeit ist es mir wichtig die Stärken der Menschen zu sehen und ihnen auf gleicher Augenhöhe Respekt für ihre Situation aufzubringen.

1 Kommentare

  1. Liebe Sarah, wir haben deine tolle Idee nachgebastelt und sogar unser 7jähriger hatte Spaß daran. Leider ist die Zipper Tüte sehr schnell undicht geworden. Jetzt möchte ich sie zukleben. Wo bekommst du denn lösungsmittelfreies Klebeband her?
    Liebe Grüße Mirjam

Kommentar verfassen