Mamas Kleiderschrank – Stylingtipps für Mamas nach der Schwangerschaft

Als ich gestern Abend von der Innenstadt nach Hause fuhr, balancierte ich auf einem Hochseil der Emotionen zwischen Heulkrampf und Tobsuchtsanfall. Und das nur aus einem einzigen Grund: ich suchte zuvor nach neuer Kleidung für mich.
Da ich mit der Milchschnute im Schlepptau war, hatte ich mir am Abend zuvor einige Online-Shops angesehen und mir bereits Kleiderstücke ausgesucht, die ich mir dann im Laden ansehen und anprobieren wollte. Ich war voller Enthusiasmus und freute mich darauf endlich wieder ein paar Kleidungsstücke zu besitzen, die nicht zu meiner Schwangerschaftsmode gehörten.
In der Umkleidekabine kam dann das böse Erwachen: nichts passte! Ich sah entweder aus wie eine Wurst oder die Kleidung war zu groß, weil ich dann mit gesenktem Blick bei der Verkäuferin doch eine Nummer größer ordete.
Als die Milchschnute dann auch noch etwas missmutig wurde hatte ich die Nase voll, zahlte 4€ für 1,5 Std. parken (daran werde ich mich hier nie gewöhnen!) und fuhr nach Hause.
Ein paar Stunden später, als ich mich wieder gefangen hatte, tat ich was ich sonst auch tue, wenn ich mal nicht weiter weiß: ich informierte mich und recherchierte. Ich suchte nach Styling Tipps für frischgebackene Mamas die keinen Personaltrainer und eine Nanny haben, um 6 Wochen nach der Geburt wieder für Vicorias Secret über den Laufsteg zu schweben.
Und weil ich solche Dinge ja gerne mit euch teile, habe ich mich mal als Nicht-Fashionista ein wenig aus dem Fenster gelehnt und ein paar Styling Tipps zusammen getragen und Beispiele dafür heraus gesucht.

Aus Problemzonen werden Proportionen

Wer nach der Schwangerschaft immer noch ein paar Kilo mehr drauf hat, kennt es bestimmt: der Bauch ist noch leicht gewölbt und noch nicht wieder straff (das ist ja auch klar) und versagt so den Zutritt in die alten Hosen.
Der Atom-Stillbusen sprengt die Blusenknöpfe.
Die Oberarme sind zu Chicken-Wings mutiert und winken bei jedem Abschied mit den Händen im Duett.
Die Grübchen zwischen Oberschenkel und Hintern haben außerdem ihren Radius erweitert. Und du? Du bekommst die Krise wenn du in den Spiegel schaust und kannst erst wieder zufrieden sein, wenn der “Übeltäter” dich mit seiner Sabberschnute anstrahlt und dir damit wieder das Herzchen wärmt.
Jetzt kann man sich natürlich Zuhause einschließen und in seinen wohligen Wänden nur in Schlabberhosen und weitem Pulli herum laufen.
Oder man versucht fürs Erste das Beste draus zu machen und seine Problemzonen als Proportionen anzusehen, die es gilt gekonnt zu kaschieren oder vielleicht sogar zu betonen. Wie das gehen soll fragt ihr euch? Ich erkläre es euch gern.

Den Stillbusen gekonnt in Szene setzen

Wahrscheinlich werdet ihr in eurer Karriere als Frau noch nie so eine Oberweite besessen haben, wie ihr sie jetzt habt. Wenn ihr zuvor nicht so viel ins Körbchen legen konntet, seid ihr sicher froh drum und betont das Holz vor den Hütten von ganz allein.
Frauen die allerdings auch schon vorher große Hupen besessen haben, freuen sich nicht sonderlich über die Ausmaße, denn irgendwie trägt der üppige Busen dazu bei, dass man sich noch runder vorkommt. Leider bringt es nichts, den großen Busen unter weite Pullover zu verstecken, denn das trägt auf. Probiert lieber den Hals zu strecken, um größer zu wirken und das Dekolleté hübsch aussehen zu lassen.

  • ein perfekt sitzender (Still-)BH ist das A und O
  • Oberteile oder Kleider mit V-, Trapez-, Diamant-, Herz- oder Wasserfall-Ausschnitt
  • Hemden am Kragen etwas aufknüpfen
  • dazu eine kurze Kette oder ein Collier
  • hochgeschlossene Oberteile mit einer langen Kette oder einem Schal optisch strecken

Den Ex-Babybauch einfach verschwinden lassen

In der Schwangerschaft findest du es toll, dass alle deinen Babybauch bewundern. Aber wenn dein Baby schon da ist und die Leute dich immer noch fragen, in welchem Monat du denn bist, spätestens dann verfluchst du den schlaffen Speck unterhalb des Bauchnabels.
Bis du den Bauch wieder so im Spiegel sehen kannst, wie er vor der Schwangerschaft war, werden noch einige Monate vergehen. Bis dahin kannst du nur Sport treiben, dich ausgewogen ernähren und den Bauch dezent verschwinden lassen.

  • Kleider in Swing oder A-Linien-Form fallen luftig
  • fließende, luftige Stoffe wie Jersey oder Chiffon
  • dunkle matte Farben wie schwarz, dunkelblau oder braun kaschieren
  • Shape-wear hilft beim Schummeln
  • Tuniken oder Ballon-Shirts verdecken den Bauch durch ihren Schnitt
  • Oberteil nicht in die Hose stecken
  • Blicke des Betrachters lieber auf andere Körperteile lenken (roter Lippenstift, tolle Frisur, schöne Schuhe, extravagante Strumpfhose, verspieltes Dekolleté)
  • Oberteil unterhalb der breitesten Stelle der Hüfte enden lassen
  • dunkle taillierte Blazer, Jacken oder Westen als äußerste Schicht
  • Hosen mit hohem Bund, damit die Röllchen nicht aus der Hose purzeln

Oberarme nicht einengen

Manche Frauen nehmen nicht nur an den typischen Stellen wie Bauch, Beine oder Po zu. Auch die Oberarme möchten es den anderen Körperteilen gleich tun und werden zu Wink-Armen. Das lässt uns dann noch korpulenter aussehen und ich habe mich bereits in der Schwangerschaft dadurch wie ein Michelin-Männchen gefühlt. Durch Sport bekomme ich es in den nächsten Monaten sicherlich in den Griff, aber bis dahin achte ich beim shoppen auf Folgendes:

  • nur Oberteile mit langen oder 3/4 Ärmeln,  oder Ärmeln die kurz vor dem Ellbogen enden
  • enganliegende Ärmel vermeiden, damit sich nichts abzeichnet
  • zu Tanktops, Bandeau-Tops oder T-Shirts immer eine (Strick-) Jacke tragen
  • auf Puff-Ärmel bitte verzichten

Beine und Po im Dunklen tappen lassen

Neben dem Bauch sitzen an Beinen und Po die Proportionen bei den meisten Frauen etwas ausgereifter. Neben guten Aerobic-Übungen kann Frau aber auch folgendes tun:

  • Röcke in A-Form verstecken, Bleistift-Röcke betonen die Rundungen
  • Hosen in Bootcut-Form strecken das Bein
  • Sneakers und Schuhe ohne Absatz verkürzen das Bein optisch und lassen dich kompakter aussehen
  • dunkle Jeans ohne auffällige Waschungen
  • auf Leggings mit Mustern unbedingt verzichten
  • Jacken und Blazer unterhalb der Hüften enden lassen

Die oben genannten Tipps müssen übrigens nicht alle gleichzeitig eingehalten werden. Du solltest lieber versuchen mit den Tipps zu spielen. So kannst du mit Stillbusen auch ein hochgeschlossenes Swing-Kleid tragen, wenn du dies vielleicht noch mit einer langen Kette kombinierst.
Wenn du auf deine Röhrenhosen oder Leggings nicht verzichten möchtest (was ich durchaus verstehen kann), wähle hierfür dunkle Hosen und kombiniere sie mit einem Oberteil, dass unterhalb der Hüfte endet (z.B. eine Tunika) und lenke den Blick vielleicht mit einem schönen Schal auf deinen Oberkörper.
Ich hab hier mal ein paar Outfits für euch zusammen gestellt, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt, was gemeint ist:

Outfit 1 – Citybummel mit Kinderwagen und anschließend im Café einen Latte trinken 318€

OutfitCity

  1. Strickjacke von Garcia ca. 55€
  2. Kleid von H&M (in Navy) ca. 30€
  3. Chelsea-Boots MARJA (in grau) von Vagabond ca. 110€
  4. Halskette von s.Oliver ca. 23€
  5. Handtasche PALOMA von Fiorelli ca. 100€

Das Kleid ist ein Wickelkleid und leitet den Blick auf das Décolleté anstatt es zu vermummen. Dadurch wird der Oberkörper gestreckt anstatt kompakt auszusehen. Ausserdem ist es für Stillmütter durch den Schnitt super einfach das Kind anzulegen. Die dunkle Farbe kaschiert und der Stoff ist leicht und fließend, was der Silhouette schmeichelt. Durch die Raffung am Bauch fallen kleine Speckröllchen weniger auf und die 3/4 Ärmel verdecken die Chicken-Wings 😉
Die Strickjacke lässt sich durch die Kordel taillieren, dadurch werden die Kurven weiblicher und die Strickjacke wirkt weniger sackig.
Die lange Kette schmeichelt dem Décolleté und passt toll zu der Strickjacke.
Die Schuhe haben einen kleinen Absatz, sodass das Bein minimal gestreckt wirkt, Mama den Kinderwagen aber locker durch die City schieben kann, ohne vor Fußschmerz umzukommen.
Die Tasche ist zwar keine Wickeltasche in dem Sinne, aber sie ist gross genug um alle nötigen Utensilien verstauen zu können und passt, wie ich finde, ganz toll zum Kleid.

Outfit 2 – Ab auf den Spielplatz

SpielplatzOutfit

  1. Jersey-Shirt von H&M ca. 8€
  2. Röhren-Jeans von H&M ca. 40 €
  3. Parka von Only ca. 70€
  4. Sneakers von New Balance ca. 100€
  5. Wickeltasche von Lässig ca. 85€
  6. Uhr von Casio ca. 29€
  7. Statement-Kette von Pieces ca. 17€

Dieses Outfit ist bequem und super für die Freizeit mit Kind.
Das Shirt ist aus einem fliessenden Stoff und reicht bis unter die Hüfte, sodass der Schwangerschafts-Popo gut verdeckt ist. Die Arme werden durch die 3/4 Länge wieder gut verhüllt.
Die Röhrenjeans ist sehr stretchig und reicht mit ihrer Highwaist-Form bis zum Bauchnabel. Dadurch werden alle Röllchen gut verstaut und gucken nicht über den Hosenrand. Die dunkle Farbe schmeichelt der Silhouette, denn schwarz kaschiert.
Der Parker reicht über den Hintern und lässt sich durch die Kordeln schön taillieren. Die dunkle Farbe trägt nicht auf und der Stoff ist leicht.
Die Schuhe sind sehr bequem, so kann Mama ganz aktiv mit ihrem Kind die Freizeit verbringen.
Die Wickeltasche ist gross genug für einen Ausflug in den Park, lässt sich durch die breiten Träger gut tragen und passt auch farblich zum Outfit.

Outfit 3 – Date-Night mit dem Liebsten

DateNightOutfit

  1. Kleid von ASOS (Curve) ca. 69€
  2. Blazer, von Closet ca. 60€
  3. Clutch von &Other Stories ca. 65€
  4. Ohrringe von Pilgrim ca. 30€
  5. Halskette von &Other Stories ca. 19€
  6. Stiefelette von Omoda 69€

Der Valentinstag steht an und wenn ihr das Glück habt, einen Babysitter für diesen Abend zu haben, dann hab ich hier ein wunderbares Outfit für euch.
Das Kleid zeigt hervorragend dass fliessender, leichter Stoff und Längsstreifen einem Post-Schwangerschafts-Körper schmeicheln. Das Décolleté wird zwar nicht betont, aber durch den schwarzen Stoff kaschiert.
Eine lange Halskette streckt das Décolleté optisch.
Der Blazer ist sehr kurz und endet auf der Hüfte, sodass das Kleid unten herum fliessen kann und die Taille betont wird.
Die Schuhe strecken das Bein durch die Höhe des Absatzes, und durch seine Breite hat man einen guten Halt und kann so in ihnen auch ruhig einen kleinen Spaziergang machen.
Die Handtasche ist klein und wirkt zierlich.

 

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick geben, wie wir aus unseren Schwangerschaftskurven noch etwas tolles zaubern können, ohne in unseren Umstandssachen zu versinken oder uns in unsere alte Jeans quetschen zu müssen.

Ähnliche Beiträge

Kategorie Elternschaft
Autor

Hi, mein Name ist Sarah, ich bin 30 Jahre alt und lebe als Sozialpädagogin mit meiner Tochter, unserem Labrador und meinem Partner in Heerlen/Niederlande. Ich habe Mamagogik 2014 ins Leben gerufen, weil ich es liebe zu schreiben, meine Gedanken mit anderen zu teilen und mich auszutauschen. In meiner Arbeit ist es mir wichtig die Stärken der Menschen zu sehen und ihnen auf gleicher Augenhöhe Respekt für ihre Situation aufzubringen.

Kommentar verfassen