Kreißsaalführung die Zweite

20140529-084453-31493920.jpg

Nachdem wir uns am Montag die erste Geburtsklinik angesehen hatten (das könnt ihr hier nochmal genauer nachlesen), folgte nun am Mittwoch direkt die zweite von drei Kliniken, die für zur Auswahl stehen.

Wir wurden in der Empfangshalle des katholischen Krankenhauses von einer jungen Hebamme abgeholt und da war schon klar, die Gruppe sollte bedeutend kleiner sein, als die am Montag. Mit uns waren noch sieben andere Paare interessiert an einer Kreißsaalführung. Es war sehr angenehm mit so einer überschaubaren Gruppe die Geburtsklinik zu besichtigen.

Wir folgten der sympathischen Hebamme auf die Wöchnerinnen-Station und machten uns einen ersten Eindruck. Die Gänge waren breiter, weitläufiger und ungeschmückter, als in dem evangelischen Krankenhaus. Das Doppelzimmer war sehr geräumig, ein wenig spartanisch eingerichtet (es ist ja auch kein Hotelzimmer :wink:smile: und leider blätterte an manchen Wandstellen die Farbe bereits ab. Trotz des Wickelraumes, über den jedes Zimmer eigens verfügte und das eigene Bad (welches durch die graumelierten, 80er-Jahre-Fliesen wenig einladend aussah), konnte ich dieser Station keine Gemütlichkeit abgewinnen. Mir fehlte eine freundliche und etwas intimere Atmosphäre, wie ich sie bereits am Montag gesehen hatte.

Die Hebamme war so ehrlich und erzählte direkt zu Beginn, dass sich ab dem 15. Juli der Kreißsaal im Umbau befinden würde. Der Umbau würde ca.8 Wochen dauern (wenn ich also Glück hätte, wäre er fertig, wenn die Kleine schlüpft) und in der Zwischenzeit würden zwei Zimmer auf der Wochenbett-Station provisorisch umfunktioniert werden. Spätestens jetzt war für mich klar, dass es für die Hebamme schwierig werden würde, mich von einer Geburt in dieser Klinik zu überzeugen.

Den Kreißsaal konnten wir uns leider auch nicht anschauen, da wir zu einem ungünstigen Zeitpunkt gekommen waren: alle drei Kreißsäle waren in Benutzung (was wohl ziemlich selten vorkommen würde). Da der Geburtsraum jedoch eh umgebaut werden sollte und ich ihn in dem jetzigen Zustand nicht mehr benutzen würde, war es auch nicht so sehr von Bedeutung. Die Hebamme vertröstete uns mit dem Vorraum des Kreißsaals und zeigte uns das Bad mit der Geburtswanne, die natürlich zum Zeitpunkt des Umbaus auch nicht zu benutzen wäre.

Meine Enttäuschung über diese Führung war groß. Ich fühlte mich auf der Station nicht wohl und die Umgebung der Geburt war nicht klar, sodass wir hier eigentlich schon hätten gehen können.

Nichtsdestotrotz nutzen wir das folgende Infogespräch in dem Vortragssaal, um noch einige allgemeine Fragen beantwortet zu bekommen. Hier muss ich sagen, konnte die Klinik ein paar Pluspunkte sammeln, da die Hebamme wirklich sehr gut über die diversen Abläufe informiert hat und sogar der neue Chefarzt der Geburtsklinik zu uns stieß und sehr sympathisch und empathisch alle Fragen beantwortete.

Das und der Fakt, dass der Weg zu der Klinik noch kürzer war, als zu der anderen Klinik, konnte mich bzw. uns jedoch nicht umstimmen: dieses Krankenhaus sollte es einfach nicht sein.

In einer Woche werden wir uns das Uniklinikum anschauen. Darauf bin ich wirklich sehr gespannt, denn eigentlich sagt mir der riesige Komplex nicht wirklich zu. Er wirkt bereits von außen sehr unpersönlich.
Allerdings ist dies die einzige Klinik, die eine Kinderklinik und Frühgeborenen-Station besitzt, auf die ich mit der kleinen Eule auch verlegt werden würde, sollte es zu Komplikationen kommen. Wenn es also um die Sicherheit geht, ist dieses Krankenhaus wohl am besten ausgestattet. Wir dürfen also gespannt sein…

Bis dahin.

Eure Sarah.

Kategorie Archiv
Autor

Hi, mein Name ist Sarah, ich bin 30 Jahre alt und lebe als Sozialpädagogin mit meiner Tochter, unserem Labrador und meinem Partner in Heerlen/Niederlande. Ich habe Mamagogik 2014 ins Leben gerufen, weil ich es liebe zu schreiben, meine Gedanken mit anderen zu teilen und mich auszutauschen. In meiner Arbeit ist es mir wichtig die Stärken der Menschen zu sehen und ihnen auf gleicher Augenhöhe Respekt für ihre Situation aufzubringen.

Kommentar verfassen